Futter

Hühner sind Allesfresser.

 

Wenn sie Auslauf im Freiland haben, fressen sie gleichermaßen Körner, Beeren, Insekten, Würmer, Schnecken und Grünfutter.

 

Je nach Jahreszeit und Nahrungsangebot können sie so alles Nötige auswählen, was im hausgemachten Futter fehlt. 

Wilde Hühner wählen von sich aus nie verdorbenes Futter,

sie können instinktiv Essbares und Ungenießbares unterscheiden.

Unsere domestizierten Tiere haben diesen Instinkt leider weitgehen eingebüßt.

Hühner picken manchmal sogar aus Langeweile nach an sich ungeeignetem oder sogar schädlichem Futter.

 

Gebrauchsfertig verpacktes Hühnerfutter gibt es in Pellets, Korn oder Mehlform.

Die Art der Futterwahl ist jeden nach seinem Belieben zu überlassen.

 

Pellets haben den Vorteil, dass die Tiere nicht gezielt die leckersten Sorten herauspicken können, so erhalten sie alle notwendigen Nährstoffe.

 

Das Mehl kann trocken verfüttert werden und hat den Vorteil, dass sich die Tiere viel mehr bewegen müssen, um die gleiche Menge Futter zu sich zu nehmen.

Sie müssen also für ihr Essen arbeiten und setzen so weniger Fett an.

 

Getreidemischungen enthalten in der Regel Hafer, Weizen, Mais und Gerste, manchmal auch kleine Mengen Sonnenblumenkerne.

 

Wenn die Hühner wenig Auslauf und Beschäftigung haben, setzen sie bei übermäßiger Fütterung von Getreide rasch Fett an.

 

Alle Hühner sind auf Körner versessen.

Sie eignen sich daher hervorragend, um die Tiere an sich zu gewöhnen und zahm zu machen. Die meisten Rassen sollten Ihnen nach ein paar Tagen aus der Hand fressen.

 

Neben vollwertiger Körnernahrung brauchen Hühner auch etwas frisches Grünfutter. Dieses kann man ihnen täglich reichen.

Hühner fressen gern täglich etwas tierisches Eiweiß, wie Regenwürmer und Insekten.

 

Außerdem brauchen die Tiere stets Grit.

Dies sind gebrannte und gemahlene Muschelschalen, deren Kalkbestandteile die Hennen zum Aufbau der Eierschalen benötigen und er enthält andere lebenswichtige Mineralien.

Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Verdauung,Hühner kauen nämlich ihr Futter mit Hilfe dieser Kiesel, die sie nach der Nahrungsaufnahme im Speichermagen sammeln.

 

Hühner brauchen unbedingt jeden Tag frisches Trinkwasser, besonders während sie legen.

Eier bestehen zum größten Teil aus Wasser, das die Hennen zusätzlich zum eigenen Organismus nötigen Quantum aufnehmen können müssen. 

Schon ein Tag ohne Wasser kann zu einer längeren Unterbrechung der Legeaktivität führen.